Bildungsgerecht – Bildung heißt Zusammenhalt

Bildung bedeutet Beteiligung. Bildung befähigt Menschen, ihr Leben mit anderen gelingend zu leben. Bildung bedeutet, den Fokus auf Gemeinsames zu richten und Trennendes ins Gespräch zu bringen. Bildung bedeutet, gleiche Chancen aller Menschen zu ermöglichen.

Dazu ist es notwendig, dass alle Kinder und Jugendliche im Bildungssystem die gleichen Chancen bekommen, von der Kita bis zum Meister/Master. Damit ihr Erfolg im Bildungssystem nicht vom Einkommen ihrer Eltern abhängt, sondern durch ihre Stärken gestaltet wird.

Gießens Bildungseinrichtungen stellen sicher, dass aus gemeinsamem Spiel und Lernen gemeinsame Sprache, Verstehen und gegenseitige Wertschätzung entstehen. Gießens Bildungseinrichtungen stellen sicher, dass Förderung die Begabung aller unterstützt und Schwächen aller kompensieren hilft. Gießens Bildungseinrichtungen stellen sicher, dass Nachteile reduziert und Talente entdeckt und unterstützt werden. Gießens Bildungseinrichtungen stellen sicher, dass Kinder lernen, während Eltern ihrem Beruf nachgehen oder sich qualifizieren.

Bildung in Zeiten gesellschaftlichen Wandels – schulische Bildung bleibt zentrale Zukunftsaufgabe

Unsere Gesellschaft befindet sich in einem sich beschleunigenden Wandel. Menschen müssen neue Kompetenzen entwickeln, um ökonomische und soziale Anforderungen erfüllen zu können. 

Gleiche Chancen von Anfang an

Dass der sozioökonomische Status der Eltern und ihr eigener Bildungshintergrund entscheidend für den Bildungserfolg ihrer Kinder sind, ist für uns nicht hinnehmbar. Schulen sind für Kinder und Jugendliche zentraler Lern- und Lebensort. Phasen aus Lernen und Spielen, Anspannung und Entspannung, Stillarbeit und Bewegung müssen in Grundschulen wechseln.

Die Angebote der Sekundarstufen sind breit gefächert. Dies soll auch weiterhin gesichert bleiben. Unser Ziel bleibt, schulische Entwicklungsvorhaben zu fördern, die auf inklusive Bildung, individuelle Förderung, gemeinsames Lernen und soziale Entwicklung abzielen. 

Vielfalt als Chance

In Gießen kommen seit langer Zeit Menschen aus verschiedenen Kontinenten, Ländern und Regionen zusammen. Gießens Gemeinsamkeit wächst aus der Vielfalt und der Fähigkeit, diese Vielfalt zu einer Gemeinsamkeit zu machen. Gleichheit in Diversität ist unser Leitbild, echte Integration zu schaffen, die in der Entwicklung einer sozialen Stadtgesellschaft aus den Perspektiven aller Menschen besteht. Dazu gehört auch, dass Inklusion an den allgemeinbildenden Schulen ausgebaut wird.

Daher wollen wir in der nächsten Legislaturperiode folgendes erreichen:

  • Schulsozialarbeit an den Schulen sichern und stärken.
  • Kooperationen mit Vereinen, Jugendarbeit, kommunaler Musikschule weiter unterstützen.
  • Schulen zu Orten des Lernens, Entdeckens und Recherchierens ausbauen.
  • Studienqualifizierende Bildungsangebote an den gymnasialen Oberstufen, Gymnasien, Fachoberschulen und Beruflichen Gymnasien.
  • Vielfaltskonzepte zum Abbau von Bildungsbenachteiligung und zur interkulturellen Öffnung.
  • Die interkulturelle Ausrichtung der Schulsozialarbeit und der sozialpädagogischen Begleitung.
  • Umsetzung des Medienentwicklungsplanes im Rahmen des Digitalpaktes, Verbesserung der Bedingungen für digitalisierte Lernprozesse und digitale Unterrichtsmedien.
  • Konsequente Umsetzung und Ausweitung der Schulbausanierung und Schaffung eines investiven Schulbaubudgets von 15 Mio. € jährlich.
  • Förderung von produktions- und projektorientiertem Lernen und Weiterführung der Produktionsschule.
  • Beteiligung der Eltern- und Schüler:innenvertretungen.
  • Ermöglichen von Schulentwicklungsprojekten zum Klimawandel.
  • Weiterer Ausbau der Musikschule im Sinne von Talentförderung und musikalischer Breitenbildung.
  • Weiterer Ausbau der kommunalen Volkshochschule als Ort für lebensbegleitendes Lernen in umfassendem Sinne.

Investitionen in Berufliche Bildung, für die Fachkräftesicherung und Wirtschaftsförderung zu investieren.

  • Berufsschulen: Wir werden die Berufsschulen in Gießen stärken und weiter ausbauen. Für einen starken Ausbildungsstandort im dualen System braucht es sowohl die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe und öffentlichen Arbeitgeber als auch eine gute Ausstattung der Beruflichen Schulen.
  • Kommunale Bildungsträger: Wir werden die kommunal verantworteten Bildungsträger der außerschulischen Qualifizierung und Weiterbildung wie die ZAUG gGmbH und die Volkshochschule auch zukünftig so ausstatten, dass sie ihrem Auftrag gerecht werden können. Und wir werden dafür sorgen, dass es in Gießen Grundbildungszentren für digitale Bildung und offene Werkstätten für digitale Produktionen gibt, damit Aneignungen von digitalen Kompetenzen und Erfahrungen barrierefrei möglich sind.
  • Aus- und Weiterbildung für Arbeitssuchende: Wir wollen die Möglichkeiten der Ausbildung und Weiterqualifizierung für Arbeitsuchende verbessern, sozial notwendige und gesellschaftlich sinnvolle Beschäftigungsmaßnahmen und -projekte initiieren und durchführen.
Für den Erhalt des Gießener Einzelhandels – Innenstadt neu denken #supportyourlocals

Für den Erhalt des Gießener Einzelhandels – Innenstadt neu denken #supportyourlocals

Alltagsbedarf wie Essen, Kleidung und vieles mehr kann man mittlerweile online bestellen. Dazu bedarf es nur ein paar Bewegungen auf dem heimischen digitalen Endgerät und der Wunschgegenstand ist auf dem Weg zu dir. Doch ist das, was wir bestellen, auch das, was wir immer gebrauchen können? Digitale Algorithmen, die auf uns stetig angepasst werden, geben uns vor, was wir als nächstes gebrauchen und konsumieren wollen. Wenn uns etwas nicht auf den ersten Blick gefällt, schicken wir es per Retoure über eine:n gebeutelte:n Paketkurier:in zurück in eine Zentrale, in der die Ware im schlimmsten Fall noch vernichtet wird. Daneben befreien uns Streamingdienste vor der schlimmen Bürde in die Videothek oder das Kino zu gehen und uns einen Film auszusuchen. 

Corona und das Vor-Ort-Kaufen schließen sich nicht aus: mit einfachen Möglichkeiten wie Click & Collect kann man bei den Fachhändler:innen der Stadt Waren bestellen und am nächsten Tag abholen. Doch hat Corona auch dafür gesorgt, dass wir uns neue Gedanken für die Innenstadt der Zukunft machen müssen. Für uns schließt eine progressive und nachhaltige Verkehrspolitik einen attraktiven Einzelhandelsstandort nicht aus. Durch moderne Verknüpfung des ÖPNV mit zentralen Punkten der Gießener Innenstadt wollen wir auch in Zukunft dafür Sorge tragen, dass alle Bürger:innen und Passant:innen in der Stadt ihr Ziel einfach und barrierefrei erreichen können. 

 Für eine lebendige Stadt brauchen wir unseren lokalen Einzelhandel vom Kinocenter über das Gutburgerlich bis zur UPtoDate-Buchhandlung. Der Einzelhandel in unserer Stadt bietet ein breites Angebotssortiment und eine kompetente Beratung. Wir sehen in unserem lokalen Einzelhandel den Schlüssel zu einer Stadt mit hoher Aufenthaltsqualität für die uns bevorstehenden Jahre. Eine attraktive Innenstadt bietet Raum für Fußgänger:innen und Radverkehr, ist gut an den ÖPNV angebunden, bietet Parkflächen am Rand und in Parkhäusern. Hochwertige Aufenthaltsflächen sollen frei von Parken und Parksuchverkehr werden. Wir sind davon überzeugt, dass Gießen eine Stadt sein muss, in der sich alle gerne aufhalten und niemand ausgeschlossen wird.  

Leser:innenbrief zum Kinocenter Gießen

Leser:innenbrief zum Kinocenter Gießen

Mit großer Bestürzung haben wir über den geplanten Abriss des Kinocenters in der Bahnhofstraße gelesen. Damit wird das letzte Programmkino in Gießen verschwinden.

Und nicht nur das: diese Nachricht ist Teil einer Entwicklung, die uns starke Bauchschmerzen bereitet.

Dass das Kinocenter eine Kultureinrichtung ist, die möglicherweise keine großen Gewinne mehr einspielt, ist sicher nicht verwunderlich. Aber ist das bei Kultur der Maßstab, den wir anlegen wollen? Kultur ist teuer, aber Kultur in all ihren Formen ist ein wichtiger Bestandteil unserer Gesellschaft, für den es sich zu kämpfen lohnt. Was einmal weg ist, kommt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht wieder. Wollen wir auf das schöne kleine Kinocenter wirklich verzichten? Oder besser gesagt: Können wir darauf verzichten?

Wir wollen auf das Kinocenter nicht verzichten und sagen Nein zu einem Abriss! Das Kinocenter ist der Gegenpol zum großen Kinopolis. Es ist mehr als „nur“ ein Kino. Es ist ein Ort, an dem sich das Gießener Stadtleben widerspiegelt. Ein Ort, an dem viele Gießenerinnen und Gießener ihre ersten Kinobesuche erlebt haben. Ein Ort, an dem man sich gemeinsam den Tatort bei einer Riesenportion Popcorn angeschaut hat und gemeinsam den Trash einer längst vergangenen Film Ära genießen konnte. Selbst wenn das Programmkino durch das Kinopolis aufgegriffen wird, es ist nicht das Gleiche. Allein die räumliche Größe des Kinocenters wirkt der Anonymisierung unserer Stadtgesellschaft entgegen. Die Frage, die wir uns hier stellen müssen lautet doch: In welche Richtung soll sich unsere Stadt in Zukunft entwickeln? Lassen wir uns nur vom Konsumgedanken leiten oder lenken wir aktiv dagegen und erhalten unsere Begegnungsorte? Wenn wir so weitermachen, gibt es bald gar keinen Grund mehr, das eigene Sofa zu verlassen. Lebensmittel kann man sich liefern lassen. Um Klamotten zu kaufen, müsste man schon lange nicht mehr aus dem Haus. Alles ist im Internet bestellbar. Ja, es ist einfach. Aber der Preis, den wir auf lange Sicht dafür bezahlen, ist einfach zu hoch.

Die Streamingdienste sollen nach und nach das Kino ersetzen. Kino ist aber mehr als einfach nur Filme schauen. Ins Kino zu gehen ist eine Zelebrierung von Gemeinschaft und Zusammenhalt. Jede Form von Kultureinrichtung setzt auf Begegnung. Manch ein Film entfaltet seine ganze Bildgewalt doch erst auf der großen Leinwand. Gute Filme setzen auf Szenen, die man auf einer großen Leinwand erst richtig genießen kann.

Wir wollen das Kinocenter langfristig erhalten und wollen dafür kämpfen. Wer schließt sich uns an?